Rasseportrait: Englischer Cocker-Spaniel

Ach wie schön, schon wieder ein Rasseportrait. Und weil es heute um den Englischen Cocker Spaniel geht, haben wir die liebe Steffi von cocker liferstyle and more eingeladen, die gleich zwei Cocker daheim hat, und auch ihr unsere berühmten 10 Fragen gestellt. 😉


Cocker Spaniels sind Jagdhunde mit einer Größe zwischen 36 und 43 cm und einem Gewicht von 12 bis 16 kg. Ihr Fell liegt flach am Körper an und ist seidig schimmernde. Es ist weich und dicht, wobei es am Kopf kurz, dafür aber an den Ohren, der Brust, dem Bauch, den Beinen und am Schwanz lang ist. Cocker Spaniels gibt es mit den Fellfarben Rot, Braun, Schwarz, Blauschimmel, Orangeschimmel und Braunschimmel, Schwarz-weiß, Orange-weiß, Braun-weiß, Tri-color, alle auch mit loh, zobel (sable). Früher wurde die Rute kupiert, was heute allenfalls noch bei ausgewiesenen Jagdhunden toleriert wird.

Der Cocker Spaniel ist ein temperamentvoller, fröhlicher, selbstbewusster, anhänglicher und sensibler, aber zuweilen etwas eigensinniger Haushund. Die Erziehung fällt meist nicht schwer. Diese Rasse kann sich recht gut anpassen, braucht jedoch regelmäßige und ausgiebige Beschäftigung, um fit zu bleiben. Da der Englische Cocker Spaniel zu Übergewicht neigt, sollte man auf ein gutes Verhältnis von Futter und Bewegung achten. Er eignet sich als Jagd-, Spür-, Apportier- und Familienhund. Ursprünglich wurde er als Stöberhund zum Aufspüren von Geflügel und Niederwild verwendet. Daher ist auch die Bellfreudigkeit eine rassespezifische Eigenschaft, welche bei der Haltung in Wohnungen beachtet werden sollte.

Ein Cocker Spaniel ist ein Gute-Laune-Paket, fast immer fröhlich, voller Lebenslust und sehr begeisterungsfähig. In seiner Familie ist er anhänglich, verspielt und verschmust und auch zu Fremden baut er leicht Freundschaften auf. Er ist immer gerne mit dabei, manchmal fast etwas aufdringlich und liebt jede Art von Beschäftigung mit seinen Besitzern. Als Wachhund ist er bedingt geeignet. Er meldet gerne und mit Inbrunst, lässt sich aber leicht von den guten Absichten des Besuchs überzeugen. Mit anderen Haustieren versteht er sich in der Regel gut, im Freien kann beim Anblick von Kleintieren aber sein Jagdtrieb mit ihm durchgehen. Mit fremden Hunden sind die meisten Cocker Spaniel verträglich und verspielt, eine gute Sozialisierung vorausgesetzt.

Das Fell sollte regelmäßig gebürstet werden, vor allem an den Ohren und den Läufen, damit es nicht verfilzt. Die langen Schlappohren müssen regelmäßig auf Parasiten, aber auch auf Grassamen und ähnliches kontrolliert und gegebenenfalls gesäubert werden.

Mit einem Cocker Spaniel kann man gut und gerne zwischen 12 und 15 Jahren seines Lebens gemeinsam verbringen.


Lest selbst, wie Steffi die Fragen beantwortet hat! 😉

1. Wie kam es, dass du dich in genau diese Rasse verguckt und für einen solchen Hund entschieden hast?
Als Kind haben meine Eltern einen Cocker als Familienhund ins Haus geholt. Ich war zwar schon immer ein Hundefan aber Anka war dann mein absoluter Traumhund. Meine beste Freundin, die mich überall hin begleitet hat und jede Nacht in meinem Bett geschlafen hat. Und so lag es mehr als nah, dass mein erster eigener Hund ein Cocker-Spaniel wird! Und mit Ren ist mein Herz- und Seelenhund zu mir gekommen. 🙂 Stimpy war mehr ein Zufall! Aber auch sie wohnt schon ganz tief in meinem Herzen …

2015-03-03_07.57.49

2. Wie würdest du das Wesen deines Hundes beschreiben?
im Haus: ruhig, ausgeglichen. sehr sensibel, teilweise auch wachsam, kuschelig
draußen: wild, frech, lebhaft, sehr aufgedreht, neugierig

3. Was zeichnet diese Rasse für dich besonders aus?
Ich mag an Cockern besonders gerne ihre Anhänglichkeit. Ich liebe es wenn wir alle zusammen auf dem Sofa liegen und die beiden an mir kleben. 🙂 Auch mag ich es, dass sie für einen durch’s Feuer gehen! Solch loyale Hunde sind einfach nur toll!

4. Hat dein Vierbeiner eine bestimmte Eigenschaft, die mal so gar nicht rassetypisch für ihn ist?
Hmmmmm, da muss ich mal nachdenken … ich würde sagen: nein! Meine beiden erfüllen alle Eigenschaften, die ein Cocker so mitbringt 🙂

IMG_3062

5. Wie viel Energie hat dein Hund und wie gestaltest du den Hundealltag, um deinen Vierbeiner auszulasten?
Ren: seine Energie ist eher mittelmässig… gibt sich mit wenig zufrieden. Durch Stimpy geht auch er wieder in die Hundeschule und ist dort überraschend wissbegierig 🙂

Stimpy: ist ein absolutes Energiebündel!!!!! Sie ist draußen ein totaler Wildfang. Dadurch dass sie jagt kann ich sie leider nicht ohne Leine laufen lassen, somit musste ich Alternativen finden. Die habe ich in Form von Dogdance und Mantrailing gefunden. Dort läuft sie zur Höchstform auf und ist hinterher mehr als zufrieden 🙂

6. Nutzt du  bestimmte „spezielle Fähigkeiten“ dieser Rasse um damit gezielt mit deinem Hund zu arbeiten oder zu trainieren?
Ja, und zwar die Stöberarbeit. Ich mache mit beiden Hunden Mantrailing und die sind darin echte Tophunde!

7. Gibt es gesundheitlich bestimmte Dinge, auf die du besonders achtest/ achten musst?
Ren: hat nicht rassentypisch HD und Spondylose…. Dadurch darf er nicht mehr viel machen. Aber ich mache ein wenig Bodenarbeit mit ihm zum Muskelerhalt.  Zudem ist Ren kastriert. Da muss ich ein wenig auf sein Gewicht achten. Aber da beide Hunde gebarft werden, sieht es bei beiden gewichtstechnisch seeeehr gut aus 🙂

Stimpy: kann noch alles machen (was die Knochen betrifft)

Beide: die Fellpflege steht ganz oben. Durch das Langhaar verfilzen die beiden recht schnell und dem versuche ich vorzubeugen. Aber bei dem aktuellen nassen Wetter gelingt mir das nicht immer! 😦 Da muss dann leider die Schere ran …

IMG_20130930_163110.jpg

8. Hat dein Hund eine/n Kumpel/ine der gleichen Rasse? Und wenn ja, verhalten diese sich untereinander anders als zum Beispiel beim spielen und toben mit anderen Hunderassen?
Meine Hunde machen sich leider überhaupt gar nichts aus anderen Hunden. 😦 Wir gehen zwar regelmäßig in größeren Gruppen spazieren aber meine beiden gehen ihre eigenen Wege.

Attachment.jpg

9. Ist diese Rasse ein Publikumsmagnet oder halten Andere eher erstmal Abstand bis sie deinen Hund besser kennen?
Cocker sieht man (glücklicherweise) nicht mehr ganz so häufig. Und dadurch fällt man mit 2 Hunden der Rasse schon eher auf. Zudem hat Stimpy eine wunderschöne Zeichnung und fällt dadurch auch ein wenig auf!

10. Hast du dir das Zusammenleben mit dieser Rasse, bevor dein Hund bei dir einzog, genau so vorgestellt oder ist es doch anders geworden als vor der Anschaffung erwartet?
Mit Ren lief alles so wie ich es mir vorgestellt habe. 🙂 Seitdem Stimpy dazu gekommen ist, steht unser Leben ein wenig Kopf! Ich musste viel über Hunde und über mich dazu lernen! Aber das ist bis jetzt nur positiv da ich mich dadurch auch weiter entwickelt habe.

IMG_20150529_171454.jpg


Und wieder kann ich nur meine größte Dankbarkeit ausrichten, denn ich freue mich dass auch ihr bei uns zu Gast wart und uns einen kleinen Einblick in das cockersche Leben gegeben habt! 🙂

Neben Steffis Blog cocker lifestyle and more könnt ihr auch auf instagram das cockerlife verfolgen. Eine Facebook-Seite und einen youtube-Kanal gibt es übrigens auch, auf dem ich die Vierbeiner verfolgen könnt. 😉

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rasseportrait: Englischer Cocker-Spaniel

Sprich's aus ;)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s