Rasseportrait: Miniature Bull Terrier

Im heutigen Rasseportrait geht es um einen Hund, den man gar nicht all zu oft zu sehen bekommt. Zumindest laufen mir seltener welche über den Weg. Warum eigentlich? Celina vom Blog mini bulli shorty hat uns ein wenig von ihrem Bull Terrier Shorty erzählt. Ich glaube nach diesem Artikel sehen viele diese Hunde aus ganz anderen Augen. Denn ich weiß selbst, wer einem Bull Terrier sieht hat oft gewisse Vorurteile. 


Der Miniature Bullterier hat seinen Ursprung in England und ist eine vom FCI anerkannte Rasse. Er hat einen Größenstandard und sollte eine Widerristhöhe von 35,5 cm nicht überschreiten. Ein einzigartiges Merkmal ist sein sogenanntes „downface“ (divergierende Kopflinien) und der eiförmige Kopf. Das kurze glatte Haar dieser Hunde ist recht hart, im Winter kann aber eine leichte weiche Unterwolle vorhanden sein. Die Fellzeichnung dieser Hunde ist meist Weiß, Dreifarbig, Rehfarben, Schwarz/Loh und Schwarz-gestromt, dabei können Hautpigmentierungen und Flecken am Kopf auftreten.

Der Minature Bull Terrier gilt aus verspielt, liebevoll und ausgeglichen. Allerdings ist er ebenfalls tapfer, energisch und stur. Obwohl er ein gehorsamer Hund ist, neigt er dazu nicht immer alles zu tun was man von ihm verlangt und hat durchaus seinen eigenen Kopf. Ein Miniatur Bullterrier ist vom Wesen her das, was sein Besitzer aus ihm macht. Richtig erzogen ist er ein zuverlässiger, treuer Begleiter, der durchaus freundlich und kinderlieb ist. Er ist ein sehr verspielter, aktiver sowie mutiger Hund, der durchaus gut als Begleithund einsetzbar ist. Gerne tobt er, nach Terrierart, herum. Lässt man den Miniatur Bullterrier als Welpen gleich von Anfang an mit anderen Hunden spielen, so gelingt auch die Sozialisation unter Artgenossen in der Regel gut. Um einen gut sozialisierten, gut verträglichen Miniatur Bullterrier zu haben, ist es wichtig, dass man dessen Sturheit und Eigenwille mit einer strengen und konsequenten Hundeerziehung begegnet. Dieses ist hauptsächlich in einer ruhigen, ausgeglichenen Umgebung und mithilfe eines erfahrenen Hundehalters möglich. Zudem sollte alles bereits im frühen Welpenalter geschehen. Hundesport wie Agility ist ideal für diese Hunderasse, da hier dem Drang nach Bewegung sowie der Sozialisation guter Vorschub geleistet wird. Weil es sich bei dieser Hunderasse um einen sehr anhänglichen Hund handelt, ist eine Zwingerhaltung auszuschließen, viel eher benötigt er intensiven menschlichen Kontakt. Gegen die gerechte Haltung in einer Stadtwohnung spricht nichts.

Der Miniature Bull Terrier steht, anders als der Bullterrier, in keiner der deutschen Rasselisten. In Deutschland gibt es keine gesetzlichen Einschränkungen für Zucht und Haltung dieser Rasse. In der Schweiz ist der Miniatur Bull Terrier auf der Rasseliste des Kantons Basel-Stadt explizit als Listenhund erwähnt, der Kanton Zürich allerdings schließt ihn dagegen explizit aus seiner Rasseliste aus.

Dieser kleine Hund hat eine Lebenserwartung von 11 bis 14 Jahren.


Das hat Celina uns über Shorty  verraten! 😉

1. Wie kam es, dass du dich in genau diese Rasse verguckt und für einen solchen Hund entschieden hast?
Unser Labbi musste mit 16 Jahren eingeschläfert werden und unsere Dobermannhündin war so alleine. Wir wollten einen kleinen aber robusten Hund, dem man überall mit hinnehmen konnte. Wir interessierten uns auch für eine englische Bulldogge und französiche Bulldogge aber hatten Angst, an den „falschen“ Züchter zu kommen, da diese Rassen oft überzüchtet und krank sind. Sie bekommen schlecht Luft etc. Durch Zufall wurden wir auf den Miniature Bullterrier aufmerksam. Eine Mitarbeiterin / Freundin aus dem Fressnapf meinte, in der Umgebung gibt’s ganz tolle Hunde, klein, robust, mit langer Nase. Natürlich können diese Hunde auch rassetypische Krankheiten haben. Aber darüber später mehr…

12339159_641295426010742_2092284401794123572_o

2. Wie würdest du das Wesen deines Hundes beschreiben?
Am liebsten schläft Shorty. Ich glaube dieser Hund wurde für mich geschaffen. 😀 Er ist sehr ruhig und robust. Aber er kann auch anders. Er kann aufdrehen und hat mal seine 5 Minuten. Er versteht sich mit allem und jedem. Alle sind immer total erstaunt, dass dieser „Kampfhund“ so lieb ist. Shorty zählt übrigens nicht zu den so genannten „Kampfhunden“ bzw. Listenhunden. Wir halten die Rasseliste sowieso für unnötig und Geldmacherei.

3. Was zeichnet diese Rasse für dich besonders aus?
Langsam aber sicher entwickelt sich diese Rasse zu einem „Modehund“. Es sind eindeutig Terrier. Übrigens mein erster Terrier. Hundeschule haben wir versucht, aber auch schnell wieder aufgegeben. Shorty kann „Sitz“, „Platz“, „Bleib“, aber wenn er keine Lust hat, macht er es auch nicht. Für Leckerchen macht er es meistens. Ich glaube wir haben einen Vorführhund bekommen, wie toll diese Rasse ist. Shorty liebt andere Hunde, ob groß oder klein, hell oder dunkel. Er lieb Menschen. Er liebt Kinder. Er kann alleine bleiben, muss es aber meistens nicht. Er geht nicht spazieren wenn: es regnet, es dunkel ist, es stürmt, es kalt ist, usw. Der perfekte Hund für mich halt. Wir haben uns intensiv mit der Rasse beschäftigt: Sind in einigen Gruppen über Bullterrier und Miniature Bullterrier, haben Bücher gelesen, verfolgen Rafael Mantesso und Jimmy Choo, gehen oft mit Bullis spazieren und vieles mehr. Natürlich gibt es auch andere Exemplare dieser Rasse. Es liegt ALLES in der Hand des Menschen. Shorty ist bei uns seitdem er 8 Wochen alt ist. Er ist mit unserer Dobermannhündin aufgewachsen, die ihn mit erzogen hat. Er hat alles kennengelernt und ist super souverän. Wenn die Erziehung im Welpen- / Junghundealter versäumt wurden, muss natürlich viel gearbeitet werden.  Es gibt sogar eine Bullitrance. Damit beschäftige ich mich seit ein paar Wochen. Gibt man bei Youtube „Bullterrier Trance“ ein, sieht man mysteriöse Verhaltensweisen. Sie stehen unter Topfplatzen, Bäumen oder Hecken und bewegen sich nur noch in Zeitlupe, wie in Trance halt. Bei Shorty habe ich so etwas noch nie bewusst gesehen, aber meine Bekannte hat drei Bullis, von denen zwei dieses Verhalten zeigen.

4. Hat dein Vierbeiner eine bestimmte Eigenschaft, die mal so gar nicht rassetypisch für ihn ist?
Ich glaube, alles an Shorty ist rassetypisch. Mein erster Bullterrier und dann so ein toller. Ich glaube, ich kann und will nie mehr etwas anderes. Ich habe mehr über mich selbst gelernt, seit dem er da ist. Er ist ein Clown, der jeden Besucher zum Lachen bringt, der uns zum Lachen bringt und einfach eine positive Stimmung verbreitet.

5. Wie viel Energie hat dein Hund und wie gestaltest du den Hundealltag, um deinen Vierbeiner auszulasten?
Mein Hund hat ca. 5 % Energie. Er könnte 24/7 schlafen, denke ich. Ich verlasse um halb 8 das Haus und Shorty schläft. Meine Mutter kommt gegen Mittag nach Hause und geht eine kleine Runde mit ihm. Ich komme gegen Abend nach Hause und gehe für uns eine „große Runde“ ca. 30 Minuten 😀 . Aber es reicht ihm vollkommen. Generell ist er sowieso lieber dort, wo etwas los ist. Auf dem Dorf, ohne Artgenossen, alleine im Wald – vieeeel zu langweilig. Da wird sich dann auf den Boden gesetzt und der Sturkopf geht nicht weiter. Mittwochs beim Mädelsabend in meiner Lieblingsbar, findet er super toll. Er läuft rum, begrüßt jedem, legt sich jedem auf den Schoß, schaut sich alles an und klärt die Leute von ganz alleine über die „bösen Kampfhunde“ auf.

6. Nutzt du  bestimmte „spezielle Fähigkeiten“ dieser Rasse um damit gezielt mit deinem Hund zu arbeiten oder zu trainieren?
Ich glaube mit Bull Terriern oder Miniature Bull Terriern KANN man nicht arbeiten. Er ignoriert gekonnt jedes Kommando, wenn er keine Lust hat. Ist rotzfrech und trotzig. Ich habe bei einem Treffen einen Herrn gesehen, der mit seinem Bull Terrier bei der Rettungshundestaffel mitmacht. Ich habe gedacht, ich sehe nicht richtig. Dieser Hund hat gehorcht wie eine Eins. Auf eine Distanz von 100 Metern, vom Würstchenwagen bis zum Körbchen vom Hund, ein „Bleib“ hat gereicht und der Hund hat ca. 20 Minuten gewartet bis Herrchen wieder da war. Selbst dass, ist für einen Bullterrier eine Goldmedaille wert.

7. Gibt es gesundheitlich bestimmte Dinge, auf die du besonders achtest/ achten musst?
Eigentlich sind Bullterrier ziemlich unkompliziert, zumindest Shorty. Natürlich gibt es auch andere Exemplare in unserem Bekanntenkreis: Allergie, Hautprobleme, etc. Shorty hat ab und zu mal rote Stellen am Bauch, wenn er über die Wiese robbt. Rote Stellen an den Füßen von Grasmilben. Er hat sich schon 7-mal eine Kralle eingerissen, die meistens gezogen werden musste. Bullterrier haben so lange Krallen und das „Leben“ geht bis vorne hin, sodass man sie nur sehr wenig schneiden kann. Shorty hat öfter mal Schmodder in den Augen, aber alles nichts Dramatisches. Es gibt typische Krankheiten „PLL“ Primäre Linsenluxation zum Beispiel: Die meisten Züchter lassen die Elterntiere auf diese Krankheit testen und demnach sind die Eltern „Clear“ oder „Carrier“.

8. Hat dein Hund eine/n Kumpel/ine der gleichen Rasse? Und wenn ja, verhalten diese sich untereinander anders als zum Beispiel beim spielen und toben mit anderen Hunderassen?
Leider gibt es diese Rasse noch sehr selten bei uns. Wir treffen uns 1-mal im Monat mit den Bullterrierfreunden Saar-Lux.  Lange Wanderung (für unsere Verhältnisse) viele Hunde und tolle Menschen. Macht super Spaß immer. Bullterrier spielen etwas grober miteinander aber auch mit anderen Hunden. Meistens hat Shorty aber bei anderen Hunden keine Lust auf Spielen. Er lernt andere Hunde kennen, nehmen wir als Beispiel einen Chihuahua, der kleine knurrt, schwupps liegt Shorty auf dem Rücken und unterwirft sich sofort.

12239495_636821663124785_6814610317606267490_n
9. Ist diese Rasse ein Publikumsmagnet oder halten Andere eher erstmal Abstand bis sie deinen Hund besser kennen?
Publikumsmagnet sowieso. Man zieht alle Blicke auf sich, wenn man durch die Stadt läuft. Shorty ist ein super Stadthund übrigens. Menschen die Bullterrier kennen, wissen meistens sogar was ein Miniature Bullterrier ist. Sie kommen sofort auf uns zu und knutschen Shorty von oben bis unten ab. Miniature Bullterrier sind eine eigenständige Rasse und stehen, im Gegensatz zu den Standard Bullterriern in keinem Bundesland auf der Rasseliste. Ich bezahle die gleichen Steuern, wie ein Dackel, etc. Ich muss einen Wesenstest oder eine Maulkorbbefreiung machen. Ein Mini darf jedoch nur bis 35,5 cm hoch werden. Ich glaube jeder zweite Mini ist größer. Dafür ist es wichtig, ordentliche Papiere zu haben. VDS und FCI geprüft. Vor dem Bund ist der Halter in der Pflicht nachzuweisen, dass es sich um einen Miniature Bullterrier handelt, auch wenn er größer als 35,5 cm ist. Andere Menschen sind erst einmal abgeschreckt. Shorty ist ziemlich klein und schmächtig (für diese Rasse) da ist das Ganze noch nicht so extrem. Aber wenn wir zwei oder drei mal an der gleichen Oma am Weiher vorbei sind und sie jedes Mal sieht, wie toll Shorty ist. Traut sie sich meistens auch an ihn ran und fragt etwas über ihn. Es ist toll Menschen die Vorurteile zu nehmen. Es sind nicht alles böse Tiere. Es ist immer der Mensch.

10. Hast du dir das Zusammenleben mit dieser Rasse, bevor dein Hund bei dir einzog, genau so vorgestellt oder ist es doch anders geworden als vor der Anschaffung erwartet?
Ich hatte eigentlich keine konkreten Vorstellungen von dem Zusammenleben. Ich kannte nur das Zusammenleben mit großen Hunden, die viel Arbeit machen. Shorty ist einfach unkompliziert und ich denke, er wäre der perfekte Bürohund. Ich bin traurig, dass ich ihn nicht mitnehmen kann. Er ist so einfach und unvoreingenommen. Er geht gut gelaunt auf alles zu und er gibt mir Sicherheit und Halt und ich denke, das Gleiche gebe ich ihm. Er ist mein Seelenhund. Mein bester Freund.

12391254_646501782156773_4025428447132107723_n


Wir haben in unserem Bekanntenkreis oder Viertel auch noch kaum einen dieser kleinen frechen Kerlchen getroffen und wussten somit gar nicht wie liebenswert diese Hunde sein können. Ihr markantes Gesicht ist vielen etwas „ungewohnt“ aber wie doch wohl immer im Leben kann ich nur sagen, dass man sich nie von Äußerlichkeiten abschrecken lassen sollte, vorallem nicht bei Hunden! 🙂

Wir danken dir von ganzem Herzen, liebe Celina, für den ausführlichen Bericht über das Leben mit deinem hübschen Shorty und wünschen euch noch viel mehr Spaß und tolle gemeinsame Momente miteinander. Ihr seid echt ein hübsches Team. 😉

Noch mehr tolle Bilder von den beiden findet ihr auf instagram, und bei Facebook könnt ihr Minibulli Shorty auch gern mal einen Besuch abstatten. 😉

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Rasseportrait: Miniature Bull Terrier

  1. Oh, den Blog muss ich gleich mal meiner Freundin zeigen. Sie hat nämlich auch einen Miniatur-Bullterrier und die Beschreibung passt haargenau. Sehr außergewöhnliche Hunde und auch wir haben viel Spaß mit unserem Bruno… 😉

    LG Andrea und Linda

    Gefällt 1 Person

Sprich's aus ;)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s